Samstag, 2. Januar 2010

Samstag früh, kurz nach 9

9 Uhr früh.
Ferien-Nachteulen-Ausschlaf-Stimmung.
Kinder schlafen zwecks Renovierungsausdünstungen im Elternbett mit mir,
GöGa schläft unten auf der Schlafcouch.

Ratter-Ratter-Summ-Heb-Ratter.
Ratter-Ratter-Summ-Heb-Ratter.
Ratter-Ratter-Summ-Heb-Ratter.

Was ist da draußen für ein Laster?
Nach dem 4. Ratter-Summ schaue ich endlich aus dem Fenster.
Der Müllwagen!
Und unsere Tonne ist natürlich NICHT draußen!
Rekordverdächtig spurte ich aus dem Bett, runter, ziehe Gummistiefel,
Jacke und Handschuhe an und laufe zur Terrasse raus.
Unter dem Schnee die Tonnengriffe erwischen und rauswaten.
Der Müllwagen ist inzwischen ein Straßenblock weiter, ich hinterher.
Schneeschaufelnde Nachbarn schauen mir verwundert entgegen.
Morgens sieht meine Frisur nach einer Mischung aus Punk, Buddytolle und
Habe-die-Finger-in-die-Steckdose-gesteckt-aus…
vielleicht hätte ich noch eine Mütze aufsetzen sollen…

Ich erreiche den Müllmann: Guten Morgen!
Müllmann: Sie hätten auch Ihren Mann schicken können!
Ich: Der schläft auch noch!
Ratter-Ratter-Summ-Heb-Ratter.
Ich: Wünsche noch ein gutes Jahr!
Watschel zurück durch den Schnee mit der Mülltonne im Schlepptau.
Wieder schauen die schneeschaufelnden Nachbarn nach.
Heute führe ich meine weiß-rosa Pyjamahose aus.
Fast zuhause flüstere ich meinem nächsten Nachbarn zu:
Aber bitte nicht weitererzählen!

Zuhause lege ich mich zu meinem noch schlaftrunkenen GöGa auf die Schlafcouch
und lache herzlich.
So kann das Jahr doch anfangen, oder?

1 Kommentar:

Ankes Garten hat gesagt…

Hallo Susana,
ein gesundes, glückliches neues Jahr wünsche ich Dir.
Der Start ist Dir ja geglückt :)
Eine ähnliche Müllgeschichte habe ich kurz vor Weihnachten erlebt, da bin ich dem Müllauto mit gelben Säcken hinterhergerannt :)
Viele liebe Grüße
Anke