Freitag, 30. September 2011

Bias Ridged Hat #2

Ich bin immer noch oder schon wieder begeistert von dieser Anleitung!

Bias Ridged Hat #2 - aus Online Linie 226 Outland, Nadel 5,0, diesmal aber 60 M angeschlagen, damit der Umschlag etwas breiter wird. Muster 20x gearbeitet. Verbrauch 100 g.


Die Mütze ist für meine Ma - sie weiß nur noch nichts von ihrem Glück...

... Selbstportraits sind ja so vorteilhaft...

Sonntag, 25. September 2011

Spätsommerabend mit Familie

... und Stockbrot verbracht:

300 g Mehl, 1 TL Trockenhefe, 1 EL Öl, 200 ml lauwarmes Wasser, 
Prise Salz, 2 Beutel Vanillezucker.
Alles zum Teig verkneten und gehen lassen.
Oder den BBA arbeiten lassen.
5 Kinder samt Hund in den Wald schicken zum Stöcke-Sammeln.
Die Eltern genießen die Ruhe.
Feuerstelle in Betrieb nehmen und zum Lagerfeuer mit Stockbrot ein Radler genießen.

Montag, 19. September 2011

Ich liebe Tücher!

Und bei youtube gibt es tolle Videos mit Varianten, diese zu tragen.
Z.B. hier:
25 way to wear a scarf

Sonntag, 11. September 2011

Party-Kartoffelsalat mit Brühe

Den mache ich immer. Zumindest wenn GöGa ihn möchte (und das ist fast immer).
Der ist so lecker. Und einfach. Kann ich warm und kalt empfehlen.

Unser Kartoffelsalat mit Brühe:

2,5 kg festkochende Kartoffeln würfeln und in Salzwasser garen.
Währenddessen 3-4 Zwiebeln würfeln und mit 250 g gewürfeltem Schinkenspeck (fertig gekauft) in etwas Öl langsam schmurgeln. Das dauert, mindestens so lange wie die Kartoffeln, ev. länger.
Kartoffeln abgießen, mit den gebratenen Zwiebeln + Speck + etwa 250 ml Brühe (aus Wasserkocherwasser + Brühepulver) mischen. Die Brühe wird von den Kartoffeln aufgesogen, also nicht zu sparsam sein.
Noch mit Salz (wenig wegen Speck + Brühe), viel Pfeffer, etwas Öl und wenig Essig würzen.
Ziehen lassen. Schmeckt zimmerwarm am besten.


P.S.: Ich mag keine Gurken...

Vor 10 Jahren

... war ich im 5. Monat schwanger. Ich hatte diese umfangreiche Ultraschalluntersuchung, die um die 20.Woche gemacht wird. Wahrscheinlich hatte ich deshalb frei oder Urlaub. Jedenfalls war ich danach zuhause, als meine Schwester mich anrief und sagte: "Deine Tochter wird nur noch einen der Zwillingstürme kennenlernen, schalte mal den Fernseher ein!" Die Nachricht war also frisch, denn der zweite Turm war noch nicht abgestürzt. Damit war der gesamte Tagesablauf vorgeschrieben - wir klebten am TV-Gerät und konnten nicht glauben, was wir sahen. Trauer, Sorge und Angst - erst recht als Schwangere - machte sich in mir breit. Es war einfach unvorstellbar. Aber meine Kinder kennen heute die "Zwillingstürme", denn wir haben ihnen unsere Erinnerungen erzählt, und einige Ereignisse. Denn leben die Erinnerungen nicht weiter, wenn wir sie bewußt erzählen?


Ich bin zwei Mal auf dem World Trade Center gewesen, das erste Mal auf der offenen Aussichtsfläche, später wurde diese geschlossen, einige Jahre später konnten wir auf die oberste Aussichtsetage steigen. Beide Male wurde es mir ermöglicht, weil ich im Jugendorchester spielte und Orchesterfahrten in die USA unternommen wurden. Das waren Möglichkeiten, die es so heute nicht mehr gibt - Berlin war eine Insel und wir hatten als förderungswürdiger Verein Zuwendungen, die heute kaum zu kriegen sind.
Bei der zweiten Fahrt ist dieses Bild entstanden. Mit der Fähre sind wir zur Liberty Island gefahren, und der Freiheitsstatue in den Kopf gestiegen... Von der Insel aus hat man diesen herrlichen Ausblick auf Manhattan. Und falls ihr mal hinfahrt: Das Museum dort auf Ellis Island ist total interessant!

Dienstag, 6. September 2011

Bei Cutelicious

... könnt ihr mal vorbeischauen - sie macht eine Verlosung (hier der Link)!


Post von heute

 ... nur für mich!

- die extra kurzen Sockenstricknadeln von Addi (klappen SUPER!!!)
- einen total schönen Strang Merino-Wolle, handgefärbt von Socknrolla - wunderschön!
- der neue IKEA-Katalog - bereits von vorn bis hinten durchgeblättert...

... und keine einzige sonstige Rechnung oder andere langweilige Post!


Nachtrag:   Das Stricken klappt mit diesen Nadeln super schnell (zumindest bei mir), ich finde es nicht fumelig und das ständige Nadeldrehen entfällt - und an den "Nadelanschlagstellen" hatte ich etwas lockerere Maschen - entfällt hier auch. Zusätzlich ist ein Nadelspiel trotzdem von Nöten, für die Ferse und für die Spitze, ist besser. Aber der Schaft und der Fuß gingen rucki-zucki. Eine in 2,5 hatte ich schon, jetzt habe ich eine zweite (um parallel zu stricken) und zusätzlich eine 3,0-Nadel geholt. 

Nachtrag 2:   Vielleicht sollte ich erwähnen, daß ich nicht "deutsch" stricke
Ich halte die Wolle in der rechten Hand und schlinge sie um die Nadel, nicht wie die Deutschen in der linken und hole sie mit der Nadel... Falls Ihr mit der Nadelhaltung nicht zurechtkommt...