Samstag, 25. Februar 2012

Empanada-Party

Ereignisse werfen ihre Schatten voraus... Meine Ma wird 70 -
und in Vorbereitung darauf haben meine Schwester, Ma + ich eine Empanada-Party gemacht.
D.h. wir haben gut 100 Stück dieser leckeren argentinischen Teigtaschen produziert,
die tiefgekühlt werden und am besagten Tag kurz aufgebacken wunderbar schmecken.
Früher war es eine durchorganisierte Aktion meiner Eltern gemeinsam gewesen:
Ma machte die Füllung, Pa den Teig
("Der muß so weich wie eine Tit** einer alten Frau werden!" - Originalton Pa).
Ma rollte und stach aus, Pa machte die Taschen mit dem schönen Abschluß (repulgo).
Heute haben meine Schwester und ich die Arbeit übernommen:
Ich machte den Teig + ausrollen und ausstechen (das gibt Muckis!)
und meine Schwester hat den schönen Dreh für den Abschluß raus.

Und damit ihr eure eigenen Familientraditios-Empanadas produzieren könnt, hier "UNSER" 

Empanada-Teig-Rezept à la MaPa:

1 kg Mehl 405
1 Päckchen (250 g) Schweineschmalz (ohne Grieben oder sonstwas)
2 TL Salz
gut 350 ml kochendes Wasser (oder etwas mehr)

Das Mehl in einer großen Schüssel (ich habe einen 10 l-Maximilian von Tupper) geben, 
das Schmalz in Stücke in die Mitte geben. 
In einem Meßbecher gut 300 ml heißes Wasser (Wasserkocher) 
mit 2 TL Salz verrühren und über das Schmalz geben. 
Am besten mit einem Kartoffelstampfer grob verstampfen, dann geht es mit der Hand weiter. 
Wenn nötig, etwas mehr Wasser dazugeben. Ich habe zwischen 350 und 400 ml gebraucht. 
Gut durchkneten, bis der Teig nicht mehr klebt.
Teig portionsweise dünn (1 mm) ausrollen und ausstechen. 
Bei uns hat sich ein 4er Kaffefilter gut bewährt (12 - 15 cm). 
Füllen nach Geschmack (traditionell ist es Rinderhack), im Internet findet ihr viele Anregungen, 
und jede Familie hat "ihr" Spezialrezept... 
Die Teigtaschen noch mit verquirltem Ei bepinseln 
und bei 220°C Ober-Unterhitze etwa 20 Min backen.


Heute habe ich auch auf die Schnelle noch eine 
Maisfüllung ohne Vorkochen gemacht: 
1 Dose Mais abtropfen, 
und etwa 40 - 50 g geriebenen Käse (z.B. Cheddar) vermengen. 
1 EL auf die Empanadas geben und schließen.

Nachtrag: Das ist ein Basis-Teig für salzige und süße Füllungen, der hier in Deutschland nicht so verbreitet ist. Aber wenn ihr z.B. Short Crust Recipe bei google eingebt, kriegt ihr viele interessante Anregungen.

Mittwoch, 22. Februar 2012

Löcher in Jeans

... sind ja heutzutage trendy, deshalb mache ich mir keine große Gedanken, wenn da welche bei den Kiddies entstehen.
Aber dieses Loch in einer Stretchjeans wollte die Lieblingstochter nicht haben, zumal es durch den Stretchanteil schnell aufribbelte.
Nun ist sie aber aus der Herzchen-draufpappen-und-fertig-Zeit herausgewachsen...
Und unter den NähMaFuß kriegt frau so eine enge Röhrenjeans auch nicht wirklich...

Also habe ich ein Stück der einfachen Seitennaht getrennt, hinter dem vorher gebügeltem Loch ein Stück Vlieseline gebügelt und mit dem Stopffuß und versenktem Transporteur kringelig darüber gesteppt.
Dann die Seitennaht wieder mit dreifachem Geradstich zugesteppt und versäubert.

Ging eigentlich besser als ich dachte, obwohl das auch nicht zu meinen Lieblingsaufgaben wird, ebensowenig wie dies hier.

Nicht schön aber selten...


Dienstag, 21. Februar 2012

Beauty is where you find it #06/12

Spät, aber noch rechtzeitig: Diesmal ist das Thema "Dominante Hintergründe".
Da fiel mir gleich die Bilderserie ein, die wir bei einem Weihnachtsspaziergang am 26.12.11 gemacht haben.
Da sieht man die - aufgesetzten - mürrischen Blicke erst auf dem zweiten Blick!




Weitere Bilder/Mitfotografierer findet ihr bei luzia pimpinella.

Montag, 20. Februar 2012

Neue Labels sind da!

Meine alten waren alle - deshalb mußten neue her.
Ich habe sie wieder bei namensbaender.de machen lassen.



Diesmal ohne Krönchen, denn dieses habe ich immer "weggeschnitten" beim Einnähen des Labels, und nach einem Anruf sagte man mir, daß dort nur 3 mm Abstand zum Rand  vorgesehen sind. Andernfalls müßte ich schon eine Sonderanfertigung machen lassen...
Jetzt passen sie aber nicht mehr in mein Beutelchen, wo ich sie sonst aufbewahre...
Vielleicht ein größeres Beutelchen nähen???

RV in Hose ersetzen?

Nicht wirklich, oder? Zumindest erspare ich mir diese Arbeit gerne - ich habe es auch bisher nicht wirklich gebraucht. Aber die Lieblingstochter kam an, der RV bei einer neuen Hose war kaputt. So richtig unrettbar kaputt. Also habe ich diesen soweit es ging abgetrennt bzw. abgeschnitten und durch 3 Kam Snaps ersetzt. Leider hatte ich keine unscheinbaren beigefarbenen da - aber es wird auch so gehen, oder?

Samstag, 18. Februar 2012

Kochen lernen mit einer Kochshow der 1950er Jahre

Mit diesen Videos geht das ganz gut - wenn ihr Spanisch versteht.
Ich habe nicht direkt kochen gelernt mit Doña Petrona, denn damals war ich noch zu jung, aber ich kann mich erinnern, daß wir sie Ende der 1970er Jahre im Fernsehen in Argentinien verfolgten (wobei die Sendungen aus den 1950er Jahren stammten). 
Ihr Kochbuch habe ich allerdings und hüte es wie meinen Augapfel, und nach diesem habe ich sehr wohl einiges Kochen bzw. Backen gelernt!
In diesem Video macht sie süße Hefeteilchen (facturas), die auf vielerlei Weise weiterverarbeitet werden.
Diese Creme (crema pastelera), die oben aufgespritzt wird, habe ich bisher hier nirgends entdeckt - ich werde sie wohl nach ihrem Rezept nachmachen müssen - die Hefeteilchen sind damit UNWIDERSTEHLICH!

Hier ist der Link zum Video, und hier zum zweiten Teil.

Freitag, 17. Februar 2012

Freitags-Füller #151



1.  Karneval ist  ein mit Kindern notwendiges Übel .
2.  Schon der zweite Präsident hintereinander der abdankt ist  schockierend.
3.  Unser Star für Baku repräsentiert und interessiert mich nicht.
4.  Morgen gibt es selbstgebackenen Kuchen,  aber ebenso  tiefgekühlten, damit ich nicht ALLES selber machen muß .
5.  Ich hab noch nie  ein so teures Küchengerät gekauft wie den Thermomix!
6.  Ich warte auf den Thermomix, den ich vor einer Woche gekauft habe - mal sehen was daraus wird.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufs Ausspannen und Surfen nach dem Küchenmarathon, morgen habe ich die Geburtstagsfeier vom GöGa mit der gesamten Familie geplant und Sonntag möchte ich Faschingskostüme für die Kinder nähen !


- Zwar nicht besonders intellektuelle Beiträge, aber das erste Mal dabei.

Donnerstag, 16. Februar 2012

Scrapbook? Wozu?

Beim Sufen komme ich vom Hundertsten zum Tausendsten, und eben bin ich auf den Blog von Barbara gestoßen, die auch die Freitags-Füller macht.
Dort gibt es ein Post über den Sinn des Scrapbook. Ich saß da - und heulte vor mich hin.
Ist es nicht genau das? Das Versuchen, die Momente festzuhalten?
Auf jeden Fall ist es mal eine Anregung, genauso wie ihr Project Life.
Und Scrapbook hat viele Seiten - es muß nicht immer nur kitschig sein...

Sonntag, 12. Februar 2012

Einen Zauberstab nähen...

... auf diese Idee wäre ich nicht gekommen. Aber ich wurde gebeten, für mein Patenkind einen garantiert-keine-Augen-ausstechenden und keine-blauen-Flecken-und-Schmerzen-verursachenden Zauberstab zu nähen - für den Kita-Fasching.
Hier ist er - bitteschön! Morgen früh geht er auf die Reise...


Freitag, 10. Februar 2012

Notizbücher

... haben eine magische Anziehungskraft auf mich. Immer wenn ich welche entdecke, schaue ich sie mir von allen Seiten an, und öfter als nötig wandert eins in den Warenkorb. Jetzt habe ich was anderes entdeckt - Notizbücher selbermachen! Hier lassen sich nämlich all die schönen Papiere und alte Briefblöcke aufbrauchen, die frau noch aus der Jugendzeit rumliegen hat - und auch die Kinder können hier mitgestalten und eigene Notizbücher kreieren.
Eine besonders schnelle und effiziente Idee habe ich bei The Creative Place entdeckt - und innerhalb von 5 Minuten nachgemacht und für
- sehr gut
- schnell
- praktisch
- wandlungsfähig
- geschenktauglich
- feiertagsumgestaltungsmöglich  bewertet!
 - Und es hat in den Steckhüllen vorne und hinten Platz, um loses Material zu sammeln!!!!
(Das ist irgendwie mit das coolste! Ungeahnte Nutzungsmöglichkeiten!)

Hier nun mein Prototyp:
Die Vorderseite - da habe ich ein Blatt aus einem alten Katalog genommen und in die Hülle gesteckt - passend zum Thema Patchwork:


Hier sieht man, daß verschieden große Blätter eingebunden werden können:



Egal, ob die Bilder gedreht sind - zum Notizen-Drüberschreiben allemal ok - und es hat sogar Charme!


Und hinten:

Weitere schöne Bilder und das Tutorial könnt ihr bei The Creative Place sehen, auch in der Größe läßt sich das Notizbuch ändern.
Meine Tips:  Das Abschneiden der oberen Lochreihe der Klarsichthülle habe ich VOR dem Zusammennähen gemacht, das fand ich praktischer, da sonst der dicke Wulst der Blätter dazwischenliegt und der Schnitt nicht gerade wird. Ebenso muß frau daran denken, einen größeren Stich zu wählen (ich habe Einstellung 3,5 gehabt, 2,5 ist bei meiner Maschine normal) und die Nähte am Anfang und Ende zu sichern und/oder die Fadenenden mit einer Nadel nach innen zu stecken und zu verknoten.
Ich habe 8 Blätter + Hülle genäht - ging tadellos. Das macht ein 32seitiges Heft.

Also ich werde sicherlich noch einige machen - und habe ein Grund mehr, schöne Papiere zu kaufen (HÖHÖ...)

Jetzt könnt ihr an die Arbeit gehen und produzieren:
- Notizbücher für die Handtasche, mit Aufbewahrungsplatz für Tickets, Gutscheine, Bons
- Auf das Reiseziel individualisiertes Reisetagebuch, mit Steckplatz für Karten, Flyer
- Geburtstags- und Jubiläumskalender, Einladungskalender
- Fototagebuch, oder Fotos ausdrucken und eigenes Fotobuch mit den Seiten gestalten
- Nähtagebuch, Ideensammler
- Creativnotizbuch
- Druckt Kalenderblätter aus dem Internet und gestaltet euer eigenes Kalenderheft für die Woche/Monat/Jahr
- Babytagebuch, Babys erstes Jahr
- Haushaltsbuch, Ein-Ausgaben
- Bücher-Lese-Journal

...

Ach, euch fallen bestimmt noch mehr Ideen ein!

Sonntag, 5. Februar 2012

Apfelauflauf

Dieses Rezept habe ich von meiner SchwieMu, und es ist eine tolle Resteverwertung für alte Brötchen und runzelige Äpfel. Im Rezept steht "5 Brötchen", aber 3 - 4 Schrippen reichen auch, sie sind ja teilweise recht groß. Dies ist ein Auflauf, in der Konsistenz nicht mit Kuchen vergleichbar, entsprechend schmeckt es warm am besten - mit Vanillesoße oder Vanilleeis! Diesmal habe ich ein Foto von meinem handgeschriebenen Rezeptheft gemacht, ich habe mittlerweile 3 volle!



Samstag, 4. Februar 2012

Apfel-Invasion

... im Januar?
Ja, das kann passieren, wenn unsere Lieblingssorte (Pink Lady) in einer Palette mit einer Magnet-Memo-Tafel verkauft wird - jetzt gilt es, 28 Äpfel zu konsumieren - was ja im Prinzip nicht schlecht ist.
Und da morgen Besuch angemeldet ist, gibts heute das Joghurt-Muffin-Rezept (von Tupper), das ich schon so oft gemacht und seitdem etwas perfektioniert habe und nicht zuletzt zwecks Wiederfindung endlich auch in mein Blog für mich - und für euch - reinsetze.

Joghurt-Muffins oder Joghurt-Kuchen

1 Becher Joghurt (natur oder nach Geschmack, was der Kühlschrank so hergibt, 
egal ob 150 g oder 200 g, der Becher dient zur weiteren Messung)
1/2 Becher neutrales Öl
1 Becher Zucker
1 P. Vanillinzucker
3 Becher Mehl (oder 2 Mehl + 1 Haferflocken...)
1 P. Backpulver
3 Eier, ein Schuß Milch

- alles zum Teig mischen (geht auch mit Schneebesen), 
in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Form geben (Springform, Kastenform lang) 
oder in Muffinförmchen geben (ca. 18 Stück) und bei 180°C backen. Stäbchenprobe machen.

Ich füge gerne noch Zitronenabrieb oder -aroma hinzu und kleingeschnittene Äpfel.
Mein Lieblingssohn mag es ohne Früchte, nur mit Zuckerguß drauf. Aber hier kann man eigene Variationen weiterentwickeln. Es ist ein Rührteig, der aber saftiger ist als die klassischen Grundrezepte.


Außerdem habe ich unseren sehr geliebten Apfel-Brot-Auflauf gemacht.
Doch dazu später mehr.


Donnerstag, 2. Februar 2012

zwei - beauty-is-where-you-find-it #04/12

Endlich denke ich mal rechtzeitig daran, hier mitzumachen!
Die Idee finde ich ausgesprochen gut, denn sie gibt Anregungen, Fotomotive anders bzw. neu zu suchen.



Mittwoch, 1. Februar 2012

Winterferien #2

Heute stand wieder ein Ausflug zur Biosphäre Potsdam auf dem Plan. Im Winter und bei schlechtem Wetter (wobei heute die Sonne fröhlich stahlte - aber kalt war es trotzdem) sehr empfehlenswert.



Engelteddy? Oder Teddyengel?

Mir fällt gerade auf, daß ich euch noch gar nicht die Teddyengel gezeigt habe!
Am 19.12.2011 war im Adventskalender von Les Tissus Colbert die Vorlage von Engelflügel für Puppen/Kuscheltiere hinter dem Türchen versteckt. (P.S.: Sie ist immer noch zum Download da!)

Ich fand sie so süß, und der Teddy guckte fast genauso wie der vom Lieblingssohn, daß ich für meine Kinder auch welche genäht habe. So haben die (alten) Teddys mit (neuen) Flügeln auf den Geschenken auf die Kiddies gewartet.

(Ja, ich weiß, viel ist nicht auf dem Foto zu erkennen...)

Jedenfalls war gestern die Freundin meiner Tochter zum Übernachten hier, und für sie und ihre Schwester hatte ich auch Flügel genäht. Und wen brachte sie zum Kuscheln mit? Ihr Plüscheinhorn - mit Flügeln!
Leider habe ich vergessen, ein Foto zu machen . aber sie paßten wie angegossen!